Navigation und Service

Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg

Die Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg in Frankfurt am Main ist für den Zeitraum 1801 - 1870 verantwortlich.

Die Bibliothek entstand am 1.1.2005 aus der Zusammenlegung der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main und der Senckenbergischen Bibliothek. Beide Bibliotheken teilten sich vorher die Funktion einer Universitätsbibliothek: Die Senckenbergische Bibliothek betreute die Naturwissenschaften, die Stadt- und Universitätsbibliothek die restlichen Fächer. Beide Bibliotheken wiesen eine jahrhundertealte Tradition auf. Die Stadt- und Universitätsbibliothek ging auf die Ratsbibliothek der Stadt Frankfurt am Main (15. Jahrhundert) zurück, die Senckenbergische Bibliothek auf die Stiftung (1763) des Frankfurter Arztes Johann Christian Senckenberg - nach dem auch die heutige Universitätsbibliothek benannt ist.

Heute ist die Bibliothek hauptsächlich für die Literaturversorgung der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe Universität zuständig. Sie unterhält darüber hinaus aber auch folgende DFG-geförderten Sondersammelgebiete:

  • Afrika südlich der Sahara
  • Ozeanien
  • Biologie
  • Germanistik
  • Allgemeine Literaturwissenschaften
  • Israel und Judentum
  • Linguistik
  • Theater und Filmkunst

Das Zeitsegment 1801 - 1870

Die Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg ist aus dem Zusammenschluss von Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main und Senckenbergischer Bibliothek hervorgegangen. Als Bibliotheken einer reichsunmittelbaren freien Stadt repräsentierten beide das historische Erbe der stadtbürgerlichen Kultur des Reichs. Umfang und Vielfalt der historischen Sammlungen verdanken sie der kulturellen Tradition der Stadt Frankfurt, ihren bürgerlichen Stiftern und Vereinen. Diese Bestände bilden die historische Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Sammlung Deutscher Drucke.

Im 19. Jahrhundert ist ein deutlicher Anstieg der Buchproduktion zu verzeichnen. Auf Grund der Massenproduktion wird die Prozedur der Papierherstellung umgestellt. Damit geht die neue Problematik des Papierzerfalls einher.

Ziel ist es den Bestand möglichst in ganzer Breite der Disziplinen auszubauen. Dazu werden vorrangig Drucke erworben, die bislang in keiner deutschen Bibliothek nachgewiesen sind. Darüber hinaus werden Frankfurter Drucke gekauft, die in der Bibliothek noch nicht vorhanden sind.

Erschließung

Alle im Rahmen der Sammlung Deutscher Drucke erworbenen Bücher und Zeitschriften werden im Katalog der Bibliothek verzeichnet. Die Zeitschriften sind außerdem vollständig in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) nachgewiesen.

Der größte Teil der Drucke aus dem Zeitraum 1801 - 1870 gehört zum historischen Altbestand der Bibliothek. Der alte alphabetische Zettelkatalog ist retrodigitalisiert und online recherchierbar. Beide Kataloge können gleichzeitig durch das Frankfurter Katalogportal abgefragt werden. Außerdem werden Neuerwerbungslisten generiert.

Mit Erwerbungsjahr 2015 werden alle SDD-Zugänge der Universitätsbibliothek Frankfurt digitalisiert und sind sowohl im Bereich der Digitalen Sammlungen als auch via Frankfurter Katalogportal recherchierbar.

Kontakt:

Dr. Volker Michel
Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Bockenheimer Landstr. 134-138
60325 Frankfurt am Main

Telefon: +49 69 798-39786
Fax: +49 69 798-39062

Letzte Änderung: 08.07.2015

Diese Seite

Schriftbanner mit KIM Kompetenzzentrum Interoperable Metadaten